FAQ

Wir haben für Sie in dieser Rubrik einige Fragen mit den dazugehörigen Antworten rund um den Bürgerfonds Schwerin zusammengestellt.

Ihre Frage ist nicht dabei? – Eine Antwort erhalten Sie trotzdem!
Sie können Ihre Frage per E-Mail an  ► buergerfonds@swsn.de stellen oder melden Sie sich einfach bei der Bürgerfonds-Hotline unter 0385 – 633 1350.

Fragen zur Zeichnung

1. Wie ist der genaue Ablauf der Zeichnung?
2. Wann kann ich Bürgerfondsanteile kaufen?
3. Wo kann ich Anteile kaufen bzw. zeichnen?
4. Was ist das "Windhundprinzip"?
5. Welche Summen kann ich beim Bürgerfonds anlegen?
6. Auf welche Laufzeit ist der Bürgerfonds angelegt?
7. Welche Voraussetzungen müssen für eine Teilnahme erfüllt sein?
8. Wohin soll ich das Geld überweisen?
9. In welchem Zeitraum werden Einzahlungen angenommen?
10. Wofür benötigt die GES von mir einen Freistellungsauftrag?
11. Entstehen für mich Kosten durch die Zeichnung?

Fragen zur Verzinsung

12. Wie hoch ist der Zinssatz für den Bürgerfonds?
13. Ab wann erfolgt die Verzinsung?
14. Werden die Zinserträge aus dem Bürgerfonds versteuert?

Fragen zur Kündigung

15. Gibt es eine Kündigungsfrist?
16. Was ist, wenn ich kurzfristig eine Auszahlung benötige?
17. Was passiert, wenn ich während der Laufzeit den Energieanbieter wechsel?
18. Was muss ich tun, um am Ende der Laufzeit mein Geld zurück zu bekommen?

Sonstige Fragen

19. Was ist eigentlich eine Schuldverschreibung?
20. Wo sollte die Bürgerfondsurkunde aufbewahrt werden?
21. Erwerbe ich mit den Bürgerfondsanteilen ein Mitspracherecht?
22. Was passiert wenn ich sterbe? Werden meine Anteile dann vererbt?

Fragen zur Zeichnung

1. Wie ist der genaue Ablauf der Zeichnung?

Wir haben für Sie den Ablauf der Zeichnung in allen Einzelheiten unter dem Punkt  ► "Ablauf der Zeichnung" beschrieben.

2. Wann kann ich Bürgerfondsanteile kaufen?

Die Inhaberschuldverschreibungen werden Ihnen ab dem 16. Januar 2013 zum Kauf angeboten. Die Zeichnungsfrist endet nach am 28. Februar 2013. Es gilt das sogenannte „Windhundprinzip“, wonach die Schuldverschreibungen entsprechend der zeitlichen Reihenfolge der Zeichnung vergeben werden. Anders ausgedrückt: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“ Ist die Gesamtsumme von EUR 1.500.000 gezeichnet, behält sich die Gesellschaft für erneuerbare Energien Schwerin mbH (GES) vor, die Zeichnung vorzeitig zu schließen.

3. Wo kann ich Anteile kaufen bzw. zeichnen?

Die Schuldverschreibungsanteile können Sie von der GES erwerben. Alle notwendigen Unterlagen dafür finden Sie auf dieser Internetseite unter dem Punkt „Dokumente für die Zeichnung“.

4. Was ist das "Windhundprinzip"?

Es gilt das sogenannte „Windhundprinzip“, wonach die Schuldverschreibungen entsprechend der zeitlichen Reihenfolge der Zeichnung und anschließenden Einzahlung des Anlagebetrages vergeben werden. Anders ausgedrückt: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“ – Ist die Gesamtsumme von EUR 1.500.000 gezeichnet, behält sich die GES vor, die Zeichnung vorzeitig vor dem 28. Februar 2013 zu schließen.

5. Welche Summen kann ich beim Bürgerfonds anlegen?

Die Mindestzeichnungssumme beträgt EUR 500. Darüber hinaus ist eine Erhöhung um jeweils EUR 500 bis zu einem Maximalbetrag von EUR 20.000 möglich.

6. Auf welche Laufzeit ist der Bürgerfonds angelegt?

Die Laufzeit des Bürgerfonds beträgt 9 Jahre und 10 Monate bis zum 31.12.2022.

7. Welche Voraussetzungen müssen für eine Teilnahme erfüllt sein?

Sie müssen zum Zeitpunkt der Zeichnung Kunde mit aktiver Kundennummer der Stadtwerke Schwerin GmbH oder einer Tochtergesellschaft sein.

8. Wohin soll ich das Geld überweisen?

Bitte überweisen Sie den Anlagebetrag erst nach Eingang unseres Bestätigungsschreibens zu Ihrem Zeichnungswunsch. Die Bankverbindung teilen wir Ihnen auch mit diesem Schreiben mit. Sie finden sie jedoch auch hier in der Rubrik „Kontoverbindung“ und im Wertpapierprospekt unter dem Punkt „4.3.6 Zahlstelle“.

9. In welchem Zeitraum werden Einzahlungen angenommen?

Wir nehmen Einzahlungen grundsätzlich vom 16.01.2013 bis 08.03.2013 an. Es empfiehlt sich jedoch, dass Sie erst auf das Bestätigungsschreiben zu Ihrem Zeichnungswunsch warten. Nach Eingang dieses Schreibens haben Sie 7 Tage Zeit, den Anlagebetrag auf das Konto der GES zu überweisen.

10. Wofür benötigt die GES von mir einen Freistellungsauftrag?

Es ist Ihnen freigestellt, ob Sie der GES einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilen. Die Erteilung des Freistellungsauftrages ist jedoch Voraussetzung für die Freistellung vom Abzug der Abgeltungssteuer bis zur Höchstgrenze des Sparerfreibetrages von EUR 801 für Alleinstehende und EUR 1.602 für gemeinsam veranlagte Ehegatten. Sofern Sie der GES keinen Freistellungsauftrag erteilen, wird bei jeder Zinsgutschrift der GES ein 25%iger Abzug (Abgeltungsteuer) zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer vorgenommen. Bitte beachten Sie jedoch, dass alle durch Sie an Kredit- bzw. Anlageinstitute erteilten Freistellungsaufträge den Sparerfreibetrag von EUR 801 bzw. 1.602 nicht überschreiten dürfen.

11. Entstehen für mich mit der Zeichnung irgendwelche Kosten?

Nein, für Sie entstehen keine Kosten. Alle im Rahmen der Zeichnung anfallenden Kosten (u. a. für die Verwaltung, den Druck und den Vertrieb des Bürgerfonds) trägt die GES.

Fragen zur Verzinsung

12. Wie hoch ist der Zinssatz für den Bürgerfonds?

Der Zinssatz beträgt fest 3,5 % p. a.

13. Ab wann erfolgt die Verzinsung?

Die Zinsen werden jährlich berechnet und sind nachträglich am 31.12. eines jeden Jahres fällig. Sie werden bis zum 10.02. des jeweils folgenden Jahres gezahlt. Die erste Zinszahlung erfolgt zum 10.02.2014.

Die Zinsen werden ab dem 01.03.2013 berechnet. Sind Zinsen für einen Zeitraum von weniger als einem Jahr zu berechnen (dies betrifft hauptsächlich das Zeichnungsjahr), erfolgt die Berechnung nach der Zinsrechnungsmethode der deutschen kaufmännischen Zinsrechnung mit 30 Tagen pro Monat und 360 Tagen pro Jahr.

Beispiel: Eingang von 3.000,00 EUR am 23.02.2013
Berechnung der Zinsen für ein Jahr: 3,5% von 3.000,00 EUR sind 105,00 EUR
Zeitanteilige Zinsen ab dem 01.03.2013: 105,00 EUR : 360 Tage x 300 Tage = 87,50 EUR

14. Werden die Zinserträge aus dem Bürgerfonds versteuert?

Alle Zinserträge unterliegen in Deutschland der Steuerpflicht. Durch die Erteilung eines Freistellungsauftrages können Sie Ihre Zinsgutschriften bis zu einem Betrag von EUR 801 für Alleinstehende bzw. EUR 1.602 für Ehegatten von der Steuer „freistellen“. Alle darüber hinaus anfallenden Zinserträge unterliegen jedoch voll der Abgeltungssteuer (25%iger Abzug zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Diese können Sie sich jedoch im Rahmen der Steuererklärung eventuell erstatten lassen. Bitte lassen Sie sich zu diesem Thema steuerrechtlich (z. B. durch Ihren persönlichen Steuerberater) beraten


Fragen zur Kündigung

15. Gibt es eine Kündigungsfrist?

Der Gläubiger hat erstmals nach Ablauf eines Zeitraums von 5 Jahren und im Anschluss jährlich die Möglichkeit, die vorzeitige vollständige Rückzahlung der Schuldverschreibung zum Nennwert durch die GES zu verlangen, wenn er dies mit einer Frist von 3 Monaten zum 31.12. des Jahres der GES ankündigt.

16. Was ist, wenn ich kurzfristig eine Auszahlung benötige?

Die Investition in den Bürgerfonds Schwerin stellt eine langfristige Kapitalanlage dar, eine kurzfristige Auszahlung ist ausgeschlossen. Sie haben erstmals nach 5 Jahren die Möglichkeit zu kündigen. Bitte entscheiden Sie sich daher nur für eine Beteiligung am Bürgerfonds der GES, sofern Sie den Anlagebetrag in den nächsten 5 bis 10 Jahren voraussichtlich nicht benötigen.

17. Was passiert, wenn ich während der Laufzeit den Energieanbieter wechsel?

Diese Entscheidung steht Ihnen frei. Sie hat jedoch keinen Einfluss auf Ihre Beteiligung am Bürgerfonds, da Sie nur zum Zeitpunkt der Anteilszeichnung Kunde der Stadtwerke Schwerin sein müssen.

18. Was muss ich tun, um am Ende der Laufzeit mein Geld zurück zu bekommen?

Sie haben ein Recht auf Rückzahlung Ihres Anlagebetrages spätestens zum 31.12.2022. Wir benötigen lediglich die Schuldverschreibungsurkunde zurück, um Ihnen Ihre Anteile am Bürgerfonds auszuzahlen.

Sonstige Fragen

19. Was ist eigentlich eine Schuldverschreibung?

Eine umfangreiche Begriffserklärung zur Schuldverschreibung mit Merkmalen finden Sie bei uns unter dem Punkt  ► "Was ist eine Schuldverschreibung?" .

20. Wo sollte die Bürgerfondsurkunde aufbewahrt werden?

Da es sich beim Bürgerfonds um eine Inhaberschuldverschreibung handelt, ist derjenige, der uns die Urkunde vorlegt, (eingeschränkt) berechtigt die Auszahlung zu erlangen. Sie sollten daher einen sicheren, für Fremde unzugänglichen Aufbewahrungsort für Ihre Urkunde haben. Wir empfehlen Ihnen die Nutzung eines Tresors bzw. eines Bankschließfachs für die Aufbewahrung Ihrer Bürgerfondsurkunde.

21. Erwerbe ich mit den Bürgerfondsanteilen ein Mitspracherecht?

Nein, mit der Zeichnung der Bürgerfondsanteile (Schuldverschreibung) werden Sie lediglich Gläubiger, also Kreditgeber der GES. Es handelt sich um keine unternehmerische Beteiligung. Die Schuldverschreibungen sind weder mit Stimmrechten ausgestattet noch gewähren sie irgendein Mitsprache- oder Teilnahmerecht.Sie erwerben jedoch einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die GES auf Rückzahlung Ihres Anlagebetrags zuzüglich jährlicher Zinszahlung.

22. Was passiert wenn ich sterbe? Werden meine Anteile dann vererbt?

Ihre Anteile am Bürgerfonds gehören zu Ihrem Vermögen und können selbstverständlich auch vererbt werden. Bei Eintritt des Erbfalls muss Ihr Erbe uns lediglich mittels des Erbscheins nachweisen, dass er der Erbberechtigte ist. Wir veranlassen dann die Änderung der bei uns hinterlegten Daten (aktueller Urkundeninhaber, Kontoverbindung für Auszahlung der Zinsen sowie des Anteilsbetrages am Ende der Laufzeit).Es gibt jedoch auch für den Erbfall kein Sonderkündigungsrecht. Die früheste Kündigung ist nach Ablauf eines Zeitraums von 5 Jahren nach Anteilserwerb möglich.

Ihre Frage ist nicht dabei? - Eine Antwort erhalten Sie trotzdem!
Sie können Ihre Frage per E-Mail an  ► buergerfonds@swsn.de stellen oder melden Sie sich einfach telefonisch bei der Bürgerfonds-Hotline!